Holunderblüten- und Pfefferminzsirup

Foto:M.Franke

Durch den niederschlagreichen Mai stehen die Holunderbüsche wieder prächtig in Blüte. Bevor nun diese Pracht verblüht ist, hier noch schnell das Rezept für einen leckeren Sirup.

Wir ernten gute 2 Hände voll, der Blütendolden. Geerntet werden sie nur bei Sonnenschein, dann ist das Aroma am intensivsten.
Vorsichtig schüttelt man nun die Blütendolden aus, um die kleinen schwarzen Käfer heraus zu bekommen. Gewaschen werden die Dolden auf gar keinen Fall. Damit ginge der Blütenpollen verloren, der die meisten Aromastoffe hat.
Nun schneidet man die harten Stängel ab, sonst wird der Sirupgeschmack zu holzig.
In eine große Schüssel gebe ich 1-1,5l Wasser mit 1kg Zucker und 40g Zitronensäure.
Gut vermischen bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Die Blütendolden gibt man dazu und hebt sie vorsichtig unter.

Foto:M.Franke

Nun lasse ich diese Mischung abgedeckt 3 Tage bei Zimmertemperatur stehen und rühre 2x am Tag vorichtig um.
Am 3. Tag durch ein Tuch streichen und randvoll in kleinen Flaschen füllen.

Wer gerne Hugo (Sekt mit Holunderblütensirup) trinkt, hat jetzt seinen eigenen Sirup für dieses Getränk. Schnell, einfach und kostengünstig. Doch nicht nur im Sekt, auch mit Sprudelwasser vermischt ist es ein erfrischendes Getränk.
Durch den hohen Zuckergehalt und der Zitronensäure hält er sich im geschlossenen Glas mindestens 1 Jahr. Natürlich kühl und dunkel aufbewahrt.

Wer jetzt Gefallen an der Sirupherstellung gefunden hat, erntet noch schnell ein paar Pfefferminzstängel. Meistens hat man zuviel davon im Garten und auch er ist als Sirup eine echte Bereicherung für Getränke und Süßspeisen.

Foto:M.Franke

Hergestellt wird er genauso wie der Hollunderblütensirup. Nur die grüne Farbe, da muss man etwas nachhelfen und einen Spritzer Lebensmittelfarbe zufügen.

Foto:M.Franke

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo