Ein „Hamburger“ in Teschenmoschel

Wenn man im hohen Norden aufgewachsen ist, gibt es natürlich so einige Dinge die man hier schmerzlich vermisst.
Bei mir ist es ein Brot. Es hießt schlicht „Hamburger“. Das Brot hat zwar nichts mit Hamburg zu tun und dort kennt man es gar nicht, aber in jeder Bäckerei in meinem Heimatort bestellt man ein „Hamburger“ und man bekommt dieses leckere Brot. „Ein „Hamburger“ in Teschenmoschel“ weiterlesen

Tag des Gedenkens/ Jom haScho’a

Foto:M.Franke

Am 30. Januar 1933 begann die Zeit des Nationalsozialismus. Zu dieser Zeit lebten 25 jüdische Menschen in Teschenmoschel. Durch die zunehmende Entrechtung und Boykotierung zogen viele weg. Bereits 1938 lebten nur noch 12 jüdische Einwohner in unserem Dorf. Zwei Jahre später waren es nur noch sechs, bis sie im Herbst 1940 aus ihren Häusern geholt wurden und nie wieder kamen. „Tag des Gedenkens/ Jom haScho’a“ weiterlesen