Unser Bürgerhaus

Bürgerhaus 2016
Bürgerhaus 2016

Nachdem die Gaststätte im Dorf 1981 geschlossen wurde, gab es immer wieder den Wunsch zu einem Bürgerhaus.
Rund 5 Jahre hatte man sich zu den Feierlichkeiten in einer alten Scheune in der Mitte des Dorfes getroffen. Sie gehörte der Familie Gerda Schulz und diente zum unterstellen der landwirtschaftlichen Geräte. Zur damaligen Zeit ein idealer Ort, im Herzen des Dorfes. Der Boden bestand aus gestampftem Lehm und ein kleiner Kornspeicher war vorhanden, der in eine Bühne umfunktioniert wurde. Auf dem gestampften Lehmboden kamen zur Kerwe Holzbohlen. Ein Treckeranhänger mit Strohballen diente Kutscher Walter oder Hermann Kessler als Musizierplatz. Und wenn die Teschenmoscheler beim Tanzen so richtig in Fahrt kamen und auf die Bohlen stampften, dann flog der feine Lehmstaub nur so um sich.
Tolle Zeiten sollen das gewesen sein, wie man mir erzählt. Eine alte Scheune, provisorisch Strom und Wasser, mehr brauchten sie damals nicht zum Feiern. Der Biertresen war eine ausrangierte Küchenzeile und die Scheunenwände wurden mit Girlanden geschmückt.

Bürgerhaus 1984
Bürgerhaus 1984

Im Winter freilich, war es dort bitterkalt und Günther Schläfer erzählt heute noch, wie sie sich um den alten Ofen scharten. Als ein Architekt sich für das Gebäude interessierte um es als Wohnhaus umzubauen, reifte im Ort der Plan es von der Gemeinde zu kaufen und es als Bürgerhaus umzubauen. Gesagt, getan. Doch waren auch damals schon die Mittel für einen Umbau knapp und so krempelte die Dorfgemeinschaft die Ärmel hoch und half tatkräftig mit. Unter der Leitung von Rudi Schulz erbrachten die Einwohner viel Eigenleistung. Allein Rudi verbrachte ca. 1000 Std. am Bau. Die Trecker kamen zum Einsatz, Balken wurden gewuchtet und Betondecken gegossen.

Bürgerhaus 1984
Bürgerhaus 1984

Ein Anbau besonders für Toilette und Küche war nötig, Kanalisation musste gelegt werden und das zeitaufwendige Verfugen der alten Sandsteinwände wurde in Eigenleistung erledigt. Ein recht großes Projekt für unser kleines Dorf. Die Teschenmoscheler opferten ihre Zeit neben Beruf und Landwirtschaft, um dann endlich 1985 mit einer Feier ihr Bürgerhaus einzuweihen.
Noch heute sieht es so aus wie damals bei der Fertigstellung, was von grundsolider Restaurierung zeugt. Geschmackvoll wurde der Charakter der ehemaligen Scheune herausgearbeitet. Schön zu erkennen an den Wänden. Besonders gefallen mir die vielen Fenster. Sie bringen Licht in den großen Raum und vermitteln eine freundliche Atmosphäre.

Bürgerhaus 2016
Bürgerhaus 2016

Der kleine, abgetrennte Wirtsraum mit Theke kann gut separat zum großen Raum genutzt werden und spart dadurch im Winter Heizkosten. Zwischen der Hauptstraße und der Maggesgasse gelegen hat das Bürgerhaus zwei schöne Vorplätze. Sie sind fast zu schade als Parkplatz und so werden sie hauptsächlich an den Feiern als Außensitzplätze genutzt. Gerade hinten unter der Pergola die mit Wein berankt ist, lässt es sich wunderbar sitzen.
Viel erlebt hat es, unser Bürgerhaus und damals wie heute, ist es das Herzstück des Dorfes.

Bürgerhaus 2016
Bürgerhaus 2016

Zwei Kassetten Dias sind noch vom Umbau und der Einweihungsfeier vorhanden. Alle Arbeitsfortschritte sind festgehalten aber auch die Helfer bei ihren Arbeitseinsätzen. Sie sind spannend anzusehen und im Winter wollen wir sie bei einem Stammtisch im Bürgerhaus zeigen.

Ein Gedanke zu „Unser Bürgerhaus“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo