Unser Wappen

wappen

Viel gibt es nicht über unser Wappen zu berichten und das Wenige kann schnell bei Wiki nachgelesen werden. Ich habe mich in  die Tiefen der Heraldik begeben, recherchiert und eine persönlichere Art der Interpretation unseres Wappens gefunden.

Der Ursprung der Wappen stammt aus der Zeit des Mittelalters. Mit zunehmender Rüstung konnte man sein Gegenüber nicht mehr erkennen, was durchaus lebenswichtig war. War er nun Feind oder Freund. Man verzierte das Schild mit bunten Zeichen, individuell, kontrastreich aber klar zu erkennen. So gezeichnete Schilde verwandte man später auch als Wappen zur klaren Kennzeichnung einer Zugehörigkeit, eines Vorrechts oder eines Besitzes. Farb- und Gestaltungsregeln sollen beachtet werden. Metall (Gelb-Gold, Weiß-Silber) und klare Farben (Rot, Blau, Schwarz, Grün). Oft waren die Wappen zweigeteilt, wobei nie Metall an Metall und nie Farbe an Farbe stoßen durfte.
Ob die Farben und Zeichen eine Symbolik waren, kann uns nur der Wappenersteller erzählen und einige Heraldiker bezweifeln dies. Wogegen ich denke, daß es durchaus interessant ist, welche Bedeutungen die Farben und einzelne Symbole haben. Reflektieren sie dadurch  ein klein wenig den Wappenträger und das Wappen bekommt eine persönliche Note.

Die Blassionisierung unseres Wappens:
„Von Gold und Rot geteilt,oben ein springender schwarzer Eber, unten eine silberne Muschel, überhöht von drei silbernen Steinen.“

Ein zweigeteiltes Wappen mit den Zeichen der Herren von Schorrenburg und der Herren von Hunolstein, die beide Lehnsrechte an Teschenmoschel hatten. Später werde ich von beiden mal berichten.

Der springende Eber aus dem Wappen d. Herren von Schorrenburg:
In der Symbolik: Tapfer und ein erbitterter Kämpfer.
Auf goldenem Grund für Verständnis, Respekt, Tugend und Großzügigkeit.

Die silbernen Steine aus dem Wappen der Herrn von Hunolstein:
In der Symbolik: Weisheit, Frieden, Aufrichtigkeit.
Auf rotem Grund für Großmut und Stärke.

Die silberne Muschel :
In der Symbolik : Schutz vor Schicksalen, Pilger.
Silber für Frieden, Aufrichtigkeit

Wiki schreibt dazu:
„Der Eber entstammt dem Wappen der Herren von Schorrenburg und die drei Steine in Rot dem Wappen der Herren von Hunolstein. Beide hatten Lehnsrechte in Teschenmoschel. Die Muschel verweist redend auf den Ortsnamen.“

Wieso nun die Muschel auf den Ortsnamen verweisen soll, ergibt für mich keinen Sinn. Gerade diese Muschel wird auf vielen Wappen verwendet. Sie hat neben der Symbolik des Schutzes auch die Bedeutung für Pilger (Jakobsweg). Ob der Name Moschel überhaupt etwas mit Muscheln zu tun hat ist bis heute nicht geklärt. Aber auch davon später mehr.
Das Wappen, entsprungen aus der Notwendigkeit von weitem sichtbar und schnell identifizierbar zu sein. Doch stimme ich jenen Heraldikern zu, die meinen der Wappenersteller hat eine Symbolik in seinem Wappen benutzt. Die spätere Anerkennung des Wappens als Gerichtssiegel mag dann sicher eine nüchterne Interpretation gewesen sein.

Unser Nachbarort Dörrmoschel hat ein ähnliches Wappen wo die Farbe grün noch hinzu kommt. Doch eins unterscheidet beide ganz klar. Der Dörrmoscheler Eber „schreitet“ nur. Unser Eber „springt“ energisch und kraftvoll. Entschlossen und wehrhaft sieht er aus und ich denke er passt gut zu Teschenmoschel. Nach all dieser Recherche und manchen Ungereimtheiten bin ich stolz auf unser Wappen, auf unseren Eber und besonders auf die Muschel, die uns vor schwerem Schicksal bewahren wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo